Diagnostik und Therapie der Hepatitis B

Virologische Charakteristika und Epidemiologie

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) gehört zur Gattung der Orthohepadnaviren (= Hepatitis- DNA-Viren). Es besteht aus einem Genom aus partiell doppelsträngiger DNA, einem Kapsid mit Hepatitis-B-Core(HBc)- Antigen sowie Nicht-Strukturproteinen wie Proteasen und DNA-Polymerase. Die Hülle von HBV ist aus einer Lipiddoppelschicht mit HBV-spezifischen Oberflächenantigenen (Hepatitis-B-surface[HBs]-Antigens) aufgebaut. Das komplette infektiöse Virion (Dane-Partikel) hat einen Durchmesser von 42nm. Aufgrund fehlender Korrekturmechanismen mutiert HBV häufig, was zur Koexistenz unterschiedlicher viraler Spezies im gleichen Patienten führen kann. HBV hat daher auch eine hohe Anpassungskapazität sowohl in Bezug auf Abwehrreaktionen des Körpers als auch auf antivirale Therapien. Gegenwärtig sind neun Genotypen und zahlreiche Subgenotypen beschrieben.1, 2

Pfad: